Da ist er, der Bärlauch. Wenn er nicht jetzt von selber eine beachtliche Wuchshöhe erreicht hätte, hätte ich ihn eigenhändig an den nicht vorhanden langen Ohren aus der Erde gezogen. Schließlich scheinen alle anderen um mich herum schon in den Genuss von frischem Bärlauch aus dem Garten gekommen zu sein. Ich gebe es zu: Futterneid hatte sich schon breit gemacht. Aber damit ist jetzt Schluss.

Gepflückt habe ich ihn. Und sofort verwertet. Als erstes stand ein knuspriger Flammkuchen auf meiner „to do with Bärlauch“ Liste. Letzte Woche war nämlich Flammkuchenwoche. Nicht offiziell, sondern nur bei mir. Der Teig ist einfach flott gemacht, lässt sich gut vorbereiten und der Flammkuchen lädt einfach ein, ihn voll mit Leckereien zu beladen. Ihr dürft also gespannt sein: Der Flammkuchen taucht jetzt öfter auf.

Aber jetzt erst einmal mit Bärlauch, Schinkenwürfel und Schmand.

Bärlauch Flammkuchen

  • 220 g Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 100 ml Wasser
  • 100 g Schmand
  • 50 g Créme fraîche
  • 100 g Schinkenwürfel
  • 1 EL Öl
  • 1 Bund Bärlauch
  • Salz
  • Pfeffer
  1. Für den Teig Mehl, Eigelb, Salz, Wasser und 2 Esslöffel Öl miteinander verkneten und zu einer Kugel formen, mit restlichem Olivenöl bepinseln und in Folie einwickeln
  2. Teig 30 Minuten ruhen lassen
  3. Backofen auf Umluft 220 Grad vorheizen
  4. Backblech mit Backpapier auslegen
  5. Teig dünn ausrollen
  6. Schinkenwürfel mit 1 EL Öl in einer Pfanne anbraten
  7. Schmand und Créme fraîche verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf dem Teig verteilen
  8. Schinkenwürfel auf dem Teig ebenso verteilen
  9. Im Ofen 12-15 Minuten backen
  10. Die Hälfe des Bärlauchs fein hacken
  11. Teig aus den Ofen
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.